Im Ziel gibt es Erfrischendes von Krombacher!

Krombacher ALKOHOLFREI, KROMBACHER’S FASSBRAUSE und Vitamalz erfrischen Zieleinläufer auf dem Lauf rund um den Fühlingersee.

Auch bei dem diesjährigen Lauf rund um den Fühlingersee wartet hinter der Ziellinie ein erfrischendes Gratisgetränk aus dem Krombacher Sortiment auf alle Läufer. Für die Erwachsenen steht ein Krombacher ALKOHOLFREI ihrer Wahl zur wohlverdienten Erfrischung bereit, während sich die Kinder nach ihrem Lauf auf eine leckere KROMBACHER’S FASSBRAUSE oder ein erfrischendes Vitamalz freuen können. Dieser Anreiz wird hoffentlich dem ein- oder anderen Läufer noch mal einen zusätzlichen Motivationsschub geben, die Ziellinie mit persönlicher Bestzeit zu überqueren.

Die Erwachsenen können zwischen den alkoholfreien Sorten Krombacher Pils, Weizen und Radler Alkoholfrei wählen. Die Alkoholfreien sind bestens geeignet, um gemeinsam auf einen erfolgreichen Lauf anzustoßen, denn sie zeichnen sich durch natürlichen Genuss und vollen Geschmack bei reduziertem Kaloriengehalt aus. Kein Wunder also, dass die leckeren isotonischen Durstlöscher bei Freizeitsportlern so beliebt sind.

Auch KROMBACHER‘S FASSBRAUSE eignet sich hervorragend als erfrischender Durstlöscher nach einem anstrengenden Lauf. Bei den leckeren Sorten Zitrone, Holunder, Schwarze Johannisbeere und – ganz neu – Cola & Orange ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei. KROMBACHER’S FASSBRAUSE ist auf Basis eines natürlichen Malzauszuges hergestellt und nicht mit alkoholfreiem Bier. Somit handelt es sich um ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk mit 0,00 % Alkohol, das durch seinen leicht herben und zugleich angenehm fruchtig-süßen Geschmack die ganze Familie begeistert.

Oder darf es vielleicht lieber ein eiskaltes Vitamalz sein? Schon immer wird Vitamalz-Das Original. als die perfekte Erfrischung mit Sport in Verbindung gebracht. Der einzigartige Geschmack macht Vitamalz seit Jahrzehnten zu einer beliebten, alkoholfreien Erfrischung für Jung und Alt.

Wir freuen uns auf Sie!

Aufgepasst: Wer noch keinen Startplatz hat, der sollte schnell auf der Krombacher Homepage unter www.krombacher.de/Engagement/Laufen/ vorbeischauen, denn dort kann man sich für viele Laufveranstaltungen die begehrten Freistarts sichern. Natürlich finden Sie hier auch alles Wissenswerte rund um unsere Alkoholfreien und unser Engagement im Sportbereich.
Vorbeischauen lohnt sich!

Gute Anmeldezahlen zum Lauf Rund um den Fühlinger See

Für den Lauf am 17.September sind schon sehr viele Läuferinnen und Läufer für die verschiedenen Distanzen angemeldet und freuen sich auf ihren Start. Auch die Organisatoren freuen sich über die große Zahl der bisherigen Meldungen und fühlen sich mit ihrem Konzept der familiären Veranstaltung bestätigt. Wer abseits des Rummels von Stadtläufen in Ruhe starten und sich auf seinen Lauf konzentrieren möchte, der ist hier gut aufgehoben. Zumal der Servive für die Aktiven ebenso professionell ist wie bei den größer aufgestellten Veranstaltungen.

Heute Abend wird die Online-Anmeldefrist beendet. Erwachsene zahlen am Sonntag eine Nachmeldegebühr von lediglich 2 Euro.

Bitte beachten: Wegen des zeitgleich stattfindenden Drachenbootrennens am Fühlinger See steht den Läuferinnen und Läufern der Parkplatz 8 kostenlos zur Verfügung. Alle Teilnehmer sollten daher frühzeitig anreisen, um zeitlich Enge wegen des Fußweges zu vermeiden.

Neun Läuferinnen auf dem Jakobsweg

Sie können nicht nur laufen und sich dabei prächtig unterhalten.

Nein, den Wunsch einer Mitläuferin zu deren 60. Geburtstag haben sie gehört, sich gut vorbereitet und setzen ihn momentan um. Von Porto in Portugal aus bis nach Santiago de Compostela in Spanien verfolgen gerade neun Frauen der LLG 80 den Pilgerweg des hl. Jakob (Caminho Portugues). Die Gesamtstrecke ist deutlich über 250 Kilometer lang.

Trotz aller Mühen sind sie guter Dinge und unterhalten sich weiterhin prächtig. Während einer Pause ist dann dieser Gruß entstanden, mit dem sie herzlich nach Köln hin grüßen.

Heute, am 11.September, ist die Pilgerinnengruppe mit sehr belasteten Füßen, jedoch glücklich und zufrieden in Santiago angekommen. Das Foto zeigt sie auf den Stufen zur Kathedrale.

Auch bei der Ankunft am Flughafen Köln haben sie ein Strahlen mitgebracht- und viel innere Ruhe!

Info September 2017

Wir wünschen unseren Mitgliedern alles Gute zum Geburtstag!

1.9. Claus
4.9. Helmut B.
19.9. Heijo zum 65. Geburtstag
20.9. Claudia zum 50.Geburtstag
24.9. Helmut W.
25.9. Silke

Im Oktober geht´s weiter:
4.10. Ferdi
7.10. Susanne
9.10. Lutz
9.10. Svenja zum 40. Geburtstag
13.10. Hannah
16.10. Eva
26.10. Erwin
26.10. Uwe
31.10. Monika

„29. Lauf RUND UM DEN FÜHLINGER SEE“

Mehrere Hundert Läufer und Läuferinnen haben sich zu unserem beliebten Lauf am 17.09.2017 angemeldet, viele von ihnen werden die Veranstaltung als Vorbereitung zum Marathon oder Halbmarathon Anfang Oktober in Köln nutzen! Damit sich alle bei uns gut aufgehoben fühlen, braucht es auch in diesem Jahr der Mithilfe vieler LLG´ler und Freunde. Der Vorstand bedankt sich schon jetzt bei allen Helfern ganz herzlich!

Lauf des Monats September ist der Zonseer Nachtlauf am 22.09.2017, im Oktober ist es der Köln Marathon am 1.10.2017. Dort starten LLG´ler über die Marathon- und über die Halbmarathondistanz. Die Marathonis werden am auch am Verpflegungsstand Ebertplatz Richtung Hansaring von den Vereinskameraden besonders begeistert empfangen und verpflegt!

Auf zum Lauf rund um den Fühlinger See!

Am 17.09.2017 lädt die LLG 80 Nordpark Köln zur 29. Auflage „Rund um den Fühlinger See“ ein: Läufe über 10 km, 5 km, Halbmarathon und ein Kinderlauf über 1 km stehen auf dem Programm.

„Am Fühlinger See können sich unsere Gäste entspannt auf ihren Lauf konzentrieren, weil wir als Veranstalter sehr gut vorbereitet sind. Wir haben attraktive, vollkommen verkehrsfreie Strecken und versorgen unsere Laufgäste vor, während und nach dem Lauf. Unsere Veranstaltung ist von Läufern für Läufer ausgelegt- wir sind selbst wettkampferfahren und wissen, was der Aktive wünscht und braucht. Zudem sind die Startgebühren schon immer auf sehr niedrigem Niveau gewesen und sie werden auch niedrig bleiben, weil wir alle Ehrenamtler sind. Selbst die Nachmeldegebühr am Veranstaltungstag beträgt nur 2 Euro für Erwachsene, Schüler und Jugend sind kostenfrei. Nur für das Meldewesen, die Zeitmessung und Ergebnisauswertung bezahlen wir die Profis von Mikatiming, denn der Läufer hat zu Recht einen hohen Anspruch auf die exakte Erfassung seiner individuellen Leistung.“ so Heijo Fetten, Vorsitzender der LLG 80 und verantwortlicher Organisator.
Foto: Susanne Terhoeven

Im Ziel erwartet die Finisher des 5 Kilometer- und 10 Kilometerlaufs sowie die Halbmarathonis neben dem schon legendären „Apfel mit Biss“ auch diesmal die Erfrischungsstation „Krombacher ALKOHOLFREI“ und Krombacher „FASSBRAUSE“, später gibt warmes Duschwasser auch für die letzte Läuferin und den letzten Läufer.

Erwartet werden in diesem Jahr wieder viele Starter, die zwei Wochen später am 1.Oktober den Halbmarathon oder sogar den Marathon in Köln laufen werden. Für sie ist der Start am Fühlinger See der ideale Testlauf.

Bis zum 11.09.2017 können Interessenten sich bequem online anmelden unter www.llg80.de

Bitte beachten: Wegen des zeitgleich stattfindenden Drachenbootrennens steht den Läuferinnen und Läufern der Parkplatz 8 zur Verfügung.

Ergebnisse Sengbachtalsperre

Am 21.08.2017 starteten acht LLG´ler bei diesem anspruchsvollen Lauf und erreichten gute Altersklassenplätze:

Sengbachrunde
Männlich
7. M50 Michael Kruse 56:10
3. M65 Wendel Mispelkamp 1:01:59
8. M55 Uwe Döring 1:03:54
2. M70 Walter Becker 1:08:59

Weiblich
2. W55 Anne Kruse 1:10:18
3. W60 Monika Gompert 1:19:04

Halbmarathon
Männlich
3. M40 Stephan Mannheim 1:39:07

3/4 Marathon
Männlich
14. M55 Helmut Buscham 1958 3:56:28

Zusammenstellung: Walter Becker

Der Nordseelauf 2017!

Michael Mannheim berichtet zu einem sehr schönen Lauferlebnis:

1. Tag: Anfahrt

Freitagmittag sind wir – Verena Hajek, Michael Boksch und ich – abgefahren, ohne Stau nach 4 Stunden inklusive Einkaufen in Hooksiel angekommen. Anschließend hatten wir noch eine kleine Radtour zur See unternommen und am Abend mit Susanne und Thomas Pasta verspeist.

2. Tag: 1. Lauf in Horumersiel
Bis auf die Morgenstunden war der Tag grau und verhangen. Wir erkundeten den Strandbereich von Schillig und machten uns dann auf zur Startnummernausgabe in Horumersiel.

-Verena Hajek
Dort bekamen wir einen Stoffbeutel mit unseren Unterlagen ausgehändigt. Enthalten waren neben der Startnummer das Nordseelauf- T –Shirt, ein Starnummernband, einen der Startnummer entsprechender Ausweis zur Taschenkontrolle und ein Kabelbinder zur Befestigung. Während die anderen ihre Wundertüte auspackten, lief auf den Monitoren die Nachricht von Helmut Kohls Tod, die ich verfolgte. Ich fragte dann, wo ist die Startnummer? Antwort: im Umschlag. Und der Kabelbinder? Im Umschlag, Und der Ausweis? Im Umschlag. Da war ich wohl völlig abwesend.
Dann ging es zum Startbereich.
Vor dem Start spielt sich immer das gleiche Ritual ab:
Die Läufer laufen sich mit einem Trainer des EWE- Teams ein, die Walker wärmen sich – ebenfalls unter Anleitung eines Trainers – im Startbereich auf,

Thomas als Assistent der Trainerin beim Aufwärmprogramm

danach geht es manchmal auf „Bärenjagd“, weiter geht es mit dem Eisbärenlied „Wir haben die Eisbärn so gern“, was in Bremerhaven gar nicht so gut ankam, weil das die Hymne des Berliner Eishockey Clubs ist. Anschießend spricht ein Ortsvertreter zwei Sätze des Dankes an die Organisatoren, der „Nordsee- Chor“ – das sind alle Läufer – singt „An der Nordseeküste“, manchmal auch beide (!) Strophen und dann wird runter gezählt bis zum Start.
Der Lauf führte teilweise über den Campingplatz, am Deich entlang mit Deichquerungen und über eine 4 Kilometer lange Passage unmittelbar am Wasser durch den Sand, was anstrengend war.

Das Wetter spielte auch mit. 15 Minuten vor dem Start bahnte sich die Sonne ihren Wag zu uns und schien bis zum späten Abend.

3.Tag, 2. Lauf: Insel Baltrum
Das bedeutete: früh aufstehen, denn die Fähre legte um 7:45 Uhr ab.
Also raus aus den Federn, Thomas abgeholt und ab zum Fährhafen.
Die Sonne lachte vom Firmament und es war schon früh sehr warm, was sich im Laufe des Tages noch zur großen Hitze entwickeln sollte. Vor dem Start breiteten wir uns am Strand aus und genossen Wasser, Wind und Sonne.

Foto: Verena Hajek

Besonders Mutige wie Verena, Michael und Thomas schwammen eine Runde in der kalten Nordsee.
Um 13:00 Uhr war Start. Zweimal eine 5 Km Runde mit nur einer Wasserstelle bei 29° . Die zweite Runde konnte ich bei kleinen Anstiegen durch die Dünen nur gehend absolvieren. Ich war im Ziel völlig platt wie lange nicht mehr.
Um 18:00 Uhr legte das Schiff ab und wir waren dann gegen 20:00 Uhr zu Hause.

4.Tag, 3. Lauf in Greetsiel

Greetsiel ist eines der Touristenmagneten in Ostfriesland. Die Zwillingsmühlen und der malerische Ortskern machen den Reiz dieses Ortes aus

Auch an diesem Tag war es wieder richtig heiß und da der Start des Laufes erst um 18:00 Uhr war, hatten wir auf der Hinfahrt noch den großen Schloßpark von Lütetsburg besichtigt.
Die Laufstrecke führte unmittelbar am Leuchtturm von Pilsum vorbei, einem kleinem Leuchtturm, rot- gelb geringelt und von dem Komiker Otto in seinem Film berühmt gemacht.
Weiter dann führte der Weg an der langen Hafeneinfahrt entlang bis in den Ortskern wieder zurück.

5. Tag, 4. Lauf in Dornumersiel
Auch dieser Lauf fand am Abend statt, so dass wir noch am Vormittag Zeit genug hatten, uns das Schloss in Dornum anzusehen. In diesem wundervollen Ambiente ist heute eine Realschule untergebracht! Wer möchte da nicht Lehrer sein?


Foto: Wladyslaw Soika www.sjka.photo


Die beiden Michaels im Vorhof vom Schloss

Wieder war es sehr heiß, aber diesmal gab es ausreichend Wasserstellen. Es ging über den Deich mit Blick auf das Meer und über die Felder. Nach dem Lauf blies ein äußerst kalter Seewind und ich fror so sehr, dass ich mich vorzeitig in mein Auto verzog.

6. Tag: heute kein Lauf
Michael und ich machten uns mit dem Fahrrad ins mittelalterliche Jever auf.
7. Tag, 5. Lauf: Insel Spiekeroog

Thomas ist auch auf Spiekeroog als Köln- Marathon- Botschafter unterwegs

Die Fähre legte erst um 11.00 Uhr ab, so dass wir nicht so früh aufstehen mussten.

Aber wieder war es heiß und da der Laufkurs zweimal zu absolvieren war und in den Dünen kein Windchen wehte, der Weg durch die Dünen recht hügelig ist, gaben einige Läufer nach der ersten Runde erschöpft auf.

8. Tag, 6. Lauf in Otterndorf
Otterndorf ist ein kleines, sehr malerisches Städtchen zwischen Cuxhaven und Hamburg an der Elbe gelegen. Um den Marktplatz mit der Kirche sind wunderschöne Fachwerkhäuser aus dem frühen 17. Jahrhundert gelegen.
Nach dem Genuss von Kaffee und Kuchen in angenehmer Wärme, machten wir uns dann auf in den Campingbereich. Zur Startzeit um 18:00 Uhr verschlechterte sich das Wetter zusehends. Es wurde kalt und regnerisch. Dennoch regnete es während des Laufes nicht. Es war ein zweimaliger Rundkurs über den Bereich des Campingplatzes, dem Deich und an der Elbe entlang, auf der zwei große Schiffe unterwegs waren.
Wir waren erst gegen 23:30 Uhr zu Hause, da die Fahrt knapp zwei Stunden dauert.

9. Tag, 7. (letzter) Lauf in Bremerhaven
Bremerhaven ist im Krieg völlig zerstört worden und es gibt nichts mehr, was dort sehenswert wäre. Aber es gibt die „Havenwelten“, eine groß angelegte Museumsmeile mit:
Deutsches Auswandererhaus
Deutsches Schifffahrtsmuseum
Klimazonenhaus
Museumsschiffen im Hafen u.a. mit U-Boot
Zoo am Meer
Michael musste leider nach Hause und ich begleitete ihn zum Bahnhof, die anderen unternahmen eine Hafenrundfahrt.
Ich war gerade wieder am Auto zurück, da ging ein Wolkenbruch nieder. Gut, dass ich im Auto, die anderen im Schiff saßen. Auch für diesen Tag hatte ich mir alles an warmen Sachen, was meine Urlaubskleidung hergab , eingepackt und das war auch gut so! Erst kurz vor dem Start um 15:00 Uhr riss die Wolkendecke auf, das Blau des Himmels erstrahlte und die Sonne schien während des gesamten Laufes, der uns durch die „Havenwelten“, am Meer und auf dem Deich entlang führte.
Nach der Siegerehrung ging es noch auf Vorschlag von Rolf ins Strandhotel, wo wir uns zum Abschluss und Krönung der Woche ausgiebig an einem opulenten Büffet labten.

10. Tag
Heimreise, nachdem wir vorher noch „klar Schiff“ zu Hause gemacht hatten.“
Der Termin für nächstes Jahr steht schon fest: 9. – 16. Juni 2018 und ich bin wieder dabei.

Alle nicht gekennzeichneten Fotos stammen von unserer Tourfotografin Susanne Terhoeven.

Sommerlauf in Porz

Michael Mannheim berichtet:

Der LSV Porz hatte zu seinem Sommerlauf am 2. Juli 2017 mit neuem Startbereich und neuer Strecke eingeladen.

Der neue Startbereich im Gut Leidenhausen mit seiner schönen Umgebung, den Unterstellmöglichkeiten und der besseren Toilettenversorgung ist sicher ein Gewinn für die Veranstaltung.
Die Streckenführung von dort aus ist etwas modifiziert, es geht aber immer noch an der Landstraße vorbei. Ebenfalls neu war die zusätzliche Distanz von 10 Meilen. Der 10 Meilen Lauf in Gremberghofen findet nicht mehr statt und so hat sich der LSV Porz diese Distanz einverleibt.

Wir waren mit Pia und Manfred als Nordic Walker und Helmut und Michael als Läufer am Start.
Die Ergebnisse:
Manfred Schoss: 00:44:10 (1. AK M 75)
Pia Rupp: 00:46:23 (1. AK W 55)
Michael Mannheim: 10 Km: 01:00:20 (3. AK M 70) Helmut Buscham: 10 Meilen (Er hat sich mehr mit seinem zeitgleichen Freund unterhalten, statt ehrgeizige Zeiten anzustreben. So kamen beide entspannt als letzte im Ziel an.)

Info Juli 2017

Im Juni haben sie ihren Geburtstag gefeiert, die Glückwünsche erfolgen nachträglich, aber umso herzlicher:

6.6. Susanne T.
8.6. Hans W. 90. Geburtstag
12.6. Bettina
17.6. Gregor
20.6. Anne
23.6. Klaus J.
27.6. Rosi
30.6. Gesa

Im Juli und August gratulieren wir:

4.7. Gisela B zum 70. Geburtstag
5.7. Manfred S
7.7. Rudolf
8.7. Pia
10.7. Disi
21.7. Miriam
3.8. Olaf
15.8. Alfons zum 70. Geburtstag
20.8. Jens B

Wir freuen uns über ein neue Mitläuferin: Claudia wird ab sofort regelmäßig dabei sein- mit und ohne Begleitung im Laufbuggy!

Der 29. Lauf rund um den Fühlinger See findet am 17.09.2017 statt.

Die neu gestalteten Ausschreibungen liegen aus, die Anmeldungen können schon erfolgen.
Zwei Wochen vor dem K ö l n M a r a t h o n ist unsere Veranstaltung wieder der ideale Testlauf dafür! Wir freuen uns auf viele Aktive, die auf den genau vermessenen Strecken starten wollen.

Der Lauf des Monats ist der Sengbachtalsperrenlauf am 20. August 2017.

Vereinsausflug nach Dernau

Bei sommerlichen Temperaturen fand am 11.Juni der diesjährige Vereinsausflug nach Dernau/Ahr statt. Dort wollten wir an den Läufen und Wanderungen durch die Weinberge teilnehmen. Bei den angebotenen Streckenlängen von 3,8 km, 10 km und 20 km sollte für jeden etwas dabei sein.
Foto: Barbara Kümpel-Döring

Schon bei der Abfahrt um 6.30 Uhr war es warm und die Quecksilbersäule kletterte recht schnell nach oben.

Das Streckenprofil der Veranstaltung in Dernau zeigte ebenfalls ausgeprägte Zacken in der gleichen Richtung bis ca. 2 km vor dem Zieleinlauf. Von dort ging es angenehm bergab.

Beim gemeinsamen Start über 10 km und 20 km um 9.00 Uhr war es schon 25 Grad warm und der Starter ermahnte die Teilnehmer sich wegen der zu erwartenden Hitze in den Weinbergen zurückhaltend zu belasten. Und in der Tat war schon der erste Anstieg auch die erste Herausforderung für alle Sportler, denn die Sonne schien so schön, wie es sich die Winzer wünschen. Die nächsten Steigungen waren nicht minder anstrengend und so zog sich eine lange Läuferschlange durch die schöne Landschaft. Bei Kilometer 8 wurde die kurze Strecke zum Ziel geführt, die Langstrecke machte eine weitere interessante, aussichtsreiche Runde oberhalb des Ahrtales. Auch die Wanderer und Walker kamen auf ihre Kosten und spendeten den Läuferinnen und Läufern Beifall.

Nach dem Zieleinlauf dauerte es nicht lange bis zur Siegerehrung. Unsere Aktiven hatten mehrere vordere Platzierungen in den Altersklassen. Dafür wurden Sachpreise in flüssiger Form überreicht. Zudem waren wir die zweitgrößte angemeldete Läufergruppe, wofür es auch ein Präsent gab.

Das gemeinsame Mittagessen hat sehr gut geschmeckt. Der anschließende Besuch des Eiscafés war eigentlich nicht nötig, aber in der großen Hitze eine angenehme Abkühlung. Die wurde durch ein anschließendes Fußbad in der Ahr bestens ergänzt, so dass alle die Heimfahrt erfrischt und bester Dinge antreten konnten.