Rund um die Aggertalsperre

Michael Mannheim schreibt zu einer Lauferfahrung:

Dieser Lauf war für uns unbekannt.

Positiv sind die 5,5 Km und die 10 Km- Strecke: ziemlich flach und gut zu laufen (entsprechend gute Plätze: 2 erste, einen zweiten und drei dritte Plätze in  der AK) leckerer und sehr preiswerter Kuchen.

Negativ: die HM- Strecke sind zwei Runden, keine Umkleidemöglichkeiten, für’s Duschen muss bezahlen (was die Männer nicht wussten), keinerlei Ablagemöglichkeiten für Wechselwäsche oder Handtücher!), Parkmöglichkeiten über 1 Km entfernt vom Start.

Fazit: Auch wenn wir als zweitstärkste Gruppe einen Kasten Getränke bekommen hatten, lohnt sich der weite Weg für die schlechte Infrastruktur eher nicht.

Ich war noch niemals hier in Wien,…

…aber das sollte sich ändern!


Gaby und Helmut, Gabi, Lydia, Maria, die schon einmal in Wien waren, und ich als Neuling hatten uns auf den Weg nach Wie gemacht. Mit Flugzeug, das wegen des Streiks nicht abhob, oder mit dem Zug. Aber irgendwie kamen wir alle ans Ziel, um den Marathon für Helmut und Lydia bzw. den HM für Maria und mich zu absolvieren.
An allen drei Tagen hatten wir wunderschönes Wetter mit angenehmen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein, nur der Lauftag selbst war mit 23° viel zu heiß.
Am Freitag holten wir die Startunterlagen ab. Es gab einen Kleiderbeutel, darin ein Nasenspray, warum auch immer und das war es dann auch. Kein Plan, keine Beschreibung, wo was zu finden ist. Startpreis immerhin 79,- € im ersten Preissegment!
Die Stadt aber ist ein Traum: Die Ringstraße mit Uni, Parlament, Burgtheater, die weißen Fassaden und alles sauber. Noch um  19:30 am Samstag wurde rund um den Stephansdom gekehrt, obwohl da fast nichts auf der Straße lag.
Die Temperatur am Sonntag, den  23. April 2023 war für einen Lauf viel zu heiß, für den HM gab es 15 Km keinen Schatten, an jeder Wasserstelle musste man sich versorgen,  Lydia und Helmut, die erheblich länger auf der Strecke waren, hatten sich einen Sonnenbrand eingefangen.

Im Ziel gab es außer der Medaille einen Plastikbeutel mit einer Flasche Gatorade, einer Flasche Stilles Wasser und einer Banane. Umwerfend!
Am Nachmittag zeigte mir Gabi, die wegen ihres Unfalls leider nicht mitlaufen konnte, das sehenswerte Hundertwasserhaus mit Cafe.

 

Michael Mannheim erfreute uns mit seinem Laufbericht

Starker Auftritt der LLG 80 beim Crosslauf in Straberg!

Michael Mannheim berichtet von einem mehr als erfolgreichen Lauf:

Wann hat es  so etwas schon einmal gegeben! Mit sieben Personen waren wir angetreten beim Crosslauf in Straberg und alle sieben waren wir auf dem Treppchen: Sechs erste Plätze in der jeweiligen AK- Wertung von Leo, Lydia, Elisa, Jonny, Rudolf und dem Verfasser dieses Artikels  und ein zweiter Platz, erreicht von Marion.

 Die jeweiligen Geschenke wurden dankbar in Empfang genommen und es ging wohlgelaunt nach Hause. Außer mir hatten die übrigen Läufer von uns noch nie am Cross in Straberg teilgenommen und alle waren angetan von der Strecke  und der Ehrung. Wetter und der Untergrund waren völlig in Ordnung, aber zwei kleine Schikanen waren im Gegensatz zu den Läufen in den vorigen Jahren hinzugekommen: Ein zusätzliche Hügel und ein Hindernis aus Strohballen, wohl in Vorwegname des Strohballen Cross am 4. Februar. Auch bei dem wollen wir dabei sein und vielleicht gelingt uns wieder ein solcher Erfolg. 

 

Polar-Night-Halbmarathon in Tromsö

Gabi Zange berichtet von einem besonderen Lauf:

Im Januar ( dieses Jahr am 7. Januar) findet in Tromsö/Norwegen ein ganz besonderes Laufereignis statt, der Polar Night Halbmarathon (auch mit 5 km, 10 km und Marathon Strecken). Tromsö liegt 344 km nördlich des Polarkreises und wird auch „das Tor zum Eismeer“ genannt.  Halbwegs hell wird es in Tromsö im Januar nur für ca. 2 Stunden in der Mittagszeit.  Es ist eine besondere Herausforderung bei -18 bis -10 Grad im Dunkeln über Schnee und Eis zu laufen. Also kein Lauf für Bestzeiten. Im letzten Jahr wurde der Lauf wegen Corona abgesagt und die Startplätze auf 2023 verschoben.

Mit Gaby und Helmut planten wir die 6 tägige Reise und hofften auf einen tollen Lauf und viele Polarlichter.

Es gab eine kleine Marathonmesse vor dem Lauf. Wir wurden vor eisiger Kälte und Gegenwind gewarnt. Dick eingepackt mit Stirnlampen und Spikes unter den Schuhen, starteten Helmut und ich  am Samstag um 15.00 Uhr mit ca. 700  HM Teilnehmern im Zentrum von Tromsö. Insgesamt nahmen ca. 2000 TN an allen Läufen teil. Die ersten Kilometer führten  durch das hell erleuchtete Zentrum. Dann ging es raus auf die Landstraße Richtung Flughafen, vorbei am Ufer des Balsfjordes. Ohne Spikes wäre solch ein Lauf nicht möglich. Trotz der Kälte und Dunkelheit standen viele Norweger an der Strecke und jubelten uns zu. An 3 Verpflegungsstellen wurde uns heißer Tee und Wasser gereicht. Eine wirklich gute Organisation.

Auf dem Rückweg zum Zentrum hatten wir, wie vorhergesagt, mit eisigem Gegenwind zu kämpfen. Im Ziel erwarteten uns Gaby und Jochen mit dicken Daunenjacken und wir freuten wir uns über eine wunderschöne Medaille mit aufgedruckten Polarlichtern.

 

In diesem Jahr sahen wir sehr viele Polarlichter, auch von der Stadt aus. Einfach phantastisch! Besonders beeindruckend war die nächtliche  Polarlichtertour, wo wir seltene, tanzende Lichter bewundern konnten. Wir fuhren mit der Seilbahn auf den Hausberg Storsteenen mit herrlichem Ausblick auf den Fjord und Tromsö. Wir fuhren mit Langlaufskiern auf beleuchteten Loipen und machten eine nächtliche Rentier-Schlittenfahrt, auch mit Polarlichtern. Am liebsten würde ich im nächsten Jahr wieder mit laufen. Tromsö ist auf jeden Fall eine Reise wert. Auch der anfangs sehr skeptische Helmut war begeistert von dieser Laufreise.

Abschluss der Winterlaufserie Bockenberg

Michael Mannheim berichtet vom letzten Lauf der Serie am14.01.2023

Das war’s mal wieder, der dritte und letzte Lauf der Winterlaufserie 2022/23 der SG Bockenberg. Nass und teilweise matschig war die Strecke, denn es hatte schon zwei Stunden vor dem Start heftig zu regnen begonnen. Dennoch hatte keiner wegen des schlechten Wetters abgesagt und so waren wir wieder die Gruppe mit den meisten Teilnehmern..

Der Start war wie immer pünktlich und der Wettergott hatte ein Einsehen: der vorher noch heftige Regen ließ nach und verkümmerte zu einem leichten Nieselregen. Dennoch gab es keine Waden und Schuhe, denen man den  matschigen Untergrund nicht hätte ansehen können.

Im Ziel gab es wie gewohnt die obligatorische Mandarine und den warmen Tee, wer wollte auch mit “Umdrehungen” .Bis zur anschließenden Siegerehrung dauerte es zwar ein wenig und wir vertrieben uns die Wartezeit mit Getränken und leckeren Wurstbrötchen.

Jeder, der die komplette Serie gelaufen war, bekam die Medaille, diesmal mit dem Konterfei von Helmut Urbach  und einen Losabschnitt.

Den Siegern der Altersklassen wurde zudem noch ein kleines Geschenk in Form eines Mikrofaser- Handtuchs überreicht. Vier von uns waren bei der kompletten Serie AK- Sieger: Rosi, Gabi, Michael Schmidt und Michael Mannheim, weitere fünf wären, wenn sie bei allen drei Läufen dabei gewesen wären, ebenfalls  AK- Sieger geworden.

Als dann die Nummer 18 aufgerufen wurde, war Walter völlig überrascht, denn er hatte noch nie etwas bei einer Verlosung gewonnen. Er wollte es zuerst gar nicht glauben, dass seine Nummer 18 genannt war. Es gab einen Freistart für die komplette Serie für den nächsten Winterlauf, was dem Verein zu gute kommt. So müssen wir in 10 Monaten wieder dabei sein.

Schade war, dass nur drei von uns an der Siegerehrung teilgenommen haben.

4+3=8

So viele waren wir gestern beim Bergischen Wupperlauf:
Von der LLG vier, die den 25 Km- Lauf absolvierten und drei und ein Gast, die die 18 Km- Wanderung in Angriff nahmen. Kurz nach dem Start der 25 Km- Gruppe ging es auch für uns Wanderer bei frostigen Temperaturen um die um die -8° los. Mit warmen Handschuhen und Pudelmütze ausgestattet, geführt für die ersten zehn Kilometer vom Veranstalter persönlich, ging es gleich im Gänsemarsch steil hinab. Bei den vielen Abstiegen musste man schon sehr genau auf die Wegstrecke wegen der Steine und Wurzeln achtgeben, damit man nicht auf dem Hosenboden landete, was einigen dennoch geschah.Die herrliche Winterlandschaft mit den vom Raureif eingehüllten Bäumen, Wiesen und Sträuchern war eine Augenweide und entsprechend häufig wurden die Kameras gezückt, um dieses Eindrücke festzuhalten. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass einige den Anschluss und so den ersten Verpflegungsstand verpassten. Es war nicht Verena! Die Verpflegungsstände waren wie auch im Vorjahr äußerst gut bestückt: Süßes in allen Variationen, von Lebkuchen bis Schokoküssen, Salziges in Form von Kräckern und Salzstangen, Getränke in angefrorener Form und heiß wie Tee und Glühwein. Die Führung des Rückwegs übernahm dann ein anderer, wobei diese der 25 Km- Strecke entsprach, die sehr gut mit Farbe markiert war.

Als wir Ziel angekommen waren, saßen da schon die Läufer und futterten den von Elisa gebackenen Kuchen, – Elisa hatte an diesem Tag Geburtstag! -von dem wir natürlich auch etwas abbekamen.

Text: Michael Mannheim, Fotos: Gabi Zange

Wir können nicht nur laufen!

Michael Mannheim berichtet:

Wir können nicht nur laufen, sind auch in (politischer) Bildung aktiv:

Am 8. Dezember 2022 waren 7 von der LLG 80 auf Einladung der Landtagsabgeordneten Frau Teschlade zu einer Besichtigung des Landtags von NRW eingeladen. Um 8:00 Uhr empfing uns und andere Teilnehmer ihr Mitarbeiter in Chorweiler, mit dem wir zusammen mit der S- Bahn nach Düsseldorf fuhren. Dort übernahm der Besucherdienst die Betreuung unserer Gruppe.

Nach den üblichen Sicherheitsvorkehrungen wurde uns in einem einstündigen, kurzweiligen Vortrag das beeindruckende Gebäude und die Arbeitsweise im Landtag erklärt, insbesondere der Ablauf einer Parlamentsdebatte, die wir nach dem Vortrag dann auf der Besuchertribüne verfolgen konnten. U.a. hielt auch der Abgeordnete Karl- Josef Laumann, der seit 30 Jahren Abgeordneter ist, seine Rede.
Danach gab es ein kleines Frühstück und anschließend hatte sich Frau Teschlade, deren Rede wir leider nicht verfolgen konnten, da sie vor unserer Ankunft ihren Redebeitrag gehalten hatte, eine Stunde lang Zeit genommen, um Fragen aus der Gruppe zu beantworten.
Das war ein von allen gelobter informativer Vormittag.

PS: Im Oktober 2022 waren 8 von der LLG zu Besuch im Reichstag auf Einladung eines Abgeordneten. Am nächsten Tag liefen wir dann “Rund um den Müggelsee.

2. Lauf der Winterlaufserie in Bockenberg

Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Knie ….

Leider haben einige gemeldete LLG`ler aus diversen Krankheitsgründen an dem zweiten Lauf der Serie in Bockenberg nicht teilnehmen können.Bei winterlichen Temperaturen und entsprechendem Untergrund starteten am 10. Dezember 2022 dann zwar “nur” elf gesunde Aktive über die beiden Streckenlängen. Aber es wurden hervorragende Ergebnisse in den Altersklassen erreicht. Auf der kurzen Strecke konnten Michael, Rosi und Gabi mit ihren Leistungen jeweils den 1. Platz der AK erzielen. Elisa wurde auf der langen Strecke ebenfalls Siegerin der AK! Weitere zweite Plätze und dritte Plätze rundeten den erfolgreichen Nachmittag ab. Wir gratulieren allen LLG´lern zu den schönen Ergebnissen.

Gabi hatte im Vorfeld ihren selbstgebackenen Kuchen angekündigt und so genossen alle Vereinsmitglieder den leckeren Pflaumenkuchen. Der Veranstalter belohnte wie immer beim zweiten Lauf jeden Finisher mit einem Schokoladennikolaus. Wer wollte, konnte den ebenfalls angebotenen heißen Tee “mit Rum abkühlen” (Zitat Thomas B.).

Am 15. Januar 2023 wird der dritte Serienlauf gestartet.

Ein denkwürdiger Abend.

Michael Mannheim schreibt zum Lauf des Monats am 23. September 2022:

Denkwürdig war er wirklich, der 7 Meilen Lauf von Zons!

Heijo, der seit unendlich langer Zeit -gefühlt zwei Jahre – verletzungsbedingt keinen Wettkampf mehr bestritten hatte, war dabei und erreichte, wie könnte es anders sein, den ersten Platz in seiner neuen Altersklasse M70. Im Nachgang seines Geburtstages spendierte er uns allen ein kühles Getränk nach dem Lauf. Dafür auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Insgesamt waren wir mit 10 Leuten angetreten, die bei trockenem Wetter die bekannte Strecke absolvierten. Bei Umrundung der Feste Zons stürzte Walter, der sich die Knie und die Stirn verletzt hatte und belegte dennoch in seiner AK M75 den ersten Platz. Nach dem Lauf wurde er noch von den Sanitätern fachgerecht versorgt. Es gab weitere erste Plätze: Silke in den W35 und Verena in der W70, Rosi wurde 3. in der W65 und der Verfasser dieses Artikels 2. in der M75. Von unseren Teilnehmern belegten also 6 die vorderen Plätze, ein nicht alltägliches Ergebnis! Außer den oben genannten waren dabei: Sascha, Bernhard und Elisa und die mitgereisten Fans Andrea und Monika.

Frauen

8. 00:54:28 Silke Tiemesmann 1. W35

61. 01:08:03 Elisa Werner 8. W45

60. 01:08:03 Anne Kruse 5. W60

78. 01:10:09 Rosi Fetten 3. W65

111. 01:15:22 Verena Hajek 2. W70

Männer

68. 00:53:35 Sascha König 11. M45

96. 00:56:17 Heijo Fetten 1. M70

247. 01:08:42 Walter Becker 1. M75

253. 01:09:36 Michael Mannheim 2. M75

265. 01:11:09 Bernhard Gustav 39. M55

E n d l i c h !

Nach dem EVL-Halbmarathon in Leverkusen schreibt Katrin dazu:

“Eeeeeendlich….

…der Start zum EVL Halbmarathon stand kurz bevor… Darauf fieberte ich schon die ganzen zwei vergangenen Pandemiejahre hin.
Am Sonntag den 12.06.2022 konnte es also losgehen zum HM in Leverkusen. Start war um 9:00 Uhr und diesmal mit neuer Streckenführung. So fanden wir uns also am Morgen an der Bay-Arena in Leverkusen ein. Andrea und ich wurden zusammen von Olli zum Lauf gebracht (vielen lieben Dank noch mal dafür) Und pünktlich zum Lauf war das Wetter traumhaft, der Regen und die Kälte der vergangenen Tage war wie von Geisterhand verschwunden. Der EVL Lauf hat wohl eine Schönwetter-Garantie. Am Stadion war bereits viel Trubel, Aufregung und tolle Musik. Alle waren bester Laune und dank wunderbarer Stadion-Toiletten entfiel auch der bei mir sonst Übelkeit hervorrufende Gang auf die Dixis …

Hier trafen wir noch Lydia, Thomas, Verena und Stephan aus unserem Verein und sicherten uns eine optimale Startposition. Bei mir sollte es eine Zeit von am liebsten unter 1:49 werden, wie ich vollmundig hatte verlauten lassen. Meine Vereinskolleginnen/en wollten sich nicht so genau festlegen, da alle schon mehrere Läufe in der gleichen Woche mit Traumzeiten absolviert hatten, während ich ausgeruht an den Start ging.

Pünktlich um 9 Uhr ging es mit viel Trara und Konfettiregen los. In Leverkusen weiß man was Läufer/innen brauchen…Die Strecke war EVL typisch ambitioniert und mit 133 Höhenmetern immer wieder in langen Teilen ansteigend, schön waldig und häufig umsäumt von klatschenden Menschen. Das motiviert mich immer wieder aufs Neue. Durch die Umkehrung der Streckenführung konnte auch der sonst so berüchtigte „Sauerberg“ -er heißt vermutlich aber im echten Leben anders- von Kilometer 18 diesmal runtergerast statt raufgehechelt werden: Ein echt Megastarkes Gefühl. Nach dem wilden Bergablauf wurde ich auf ebener Strecke gebeten doch Platz zu machen, damit man an mir vorbeilaufen könne. Wie ihr Euch denken könnt, war es natürlich ein innerer Höhenflug, als ich die zwei Mitlaufenden ca. 30 Meter weiter wieder hinter mir lassen konnte… naja, für mich galt: nicht nur kurz mal bergab schnell, sondern auch auf ebener Strecke full power… Und so konnte die Strecke bei bester Verpflegung (alle 2 Kilometer war eine Verpflegungsstelle!) und mit viel Spaß gelaufen werden. Zumal nette Menschen am Wegesrand auch immer mal eine kalte Dusche spendierten, war auch für Abkühlung von oben gesorgt. Das Highlight des Laufes, die Durchquerung der Bay-Arena, war diesmal kurz vor dem Ziel als das Ende des Laufes bereits in Sicht war. Der eingespielte Jubel und die Musik in der Bay-Arena, wie natürlich auch unsere gut trainierten Beine, trugen uns bis ins Ziel. Die jubelnden Menschen dort versüßten uns den Zieleinlauf ebenfalls mit tosendem Beifall. So macht Ankommen doppelt Spaß. Im Ziel gab es für alle eine tolle Medaille und einen warmen Glückwunsch.

Und die von mir angestrebte Zielzeit? 1:49:33!!
34 Sekunden über der Wunschzeit, aber trotzdem persönliche Bestzeit und daher stolz, zufrieden und glücklich.

Fassbrause und andere Getränke nebst Bananen dienten zur Stärkung und die wunderbar heißen Duschen waren eine Wonne. Das gemütliche Beisammensein mit Getränken und Waffeln in Andreas und Ollis Garten rundeten den Lauf perfekt ab. Alles in allem war es also ein toller Lauf und für mich steht er schon dick im Kalender für nächstes Jahr… neue Zielzeit: vielleicht unter 1:48?…”